Zukunftstag

Neubau Wohnsiedlung Westhof, Dübendorf (ZH)

Unser Nachwuchs hat morgens auf der Baustelle den fast fertigen Rohbau begutachtet und nachmittags im Büro ein konventionelles sowie digitales Modell für den noch nicht realisierten Aussentreppenturm erstellt.

Lehmbau, mehrgeschossig

Neubau Mehrfamilienhaus, Zürich-Schwamendingen (ZH)

Der Baustoff Lehm war aus den modernen Städten verschwunden. Nun wird dieser in vermutlich noch nie dagewesenem Ausmass wieder verbaut. Auch Noldin Immobilien realisiert an der Winterthurerstrasse 587 in Schwamendingen zwei fünfgeschossige Mehrfamilienhäuser mit tragenden Lehmmauerwerkswänden. Das Projekt profitiert von unseren Erfahrungen im Lehmbau aus der langjährigen Zusammenarbeit mit Boltshauser Architekten.

Andrea Weiss, Jörg Habenberger

Ein weiteres Hochhaus

Neubau Artisa Tower, Zürich-Oerlikon (ZH)

Planung war vorgestern, Baustart war gestern und wir sind mittendrin. Zusammen mit unserem Partnerbüro HTB Ingenieure AG haben wir plangemäss den Baustart für das neue Hochhaus in Oerlikon ermöglicht. Dank unseres Inputs konnte das Tragwerk vereinfacht und optimiert werden. Dadurch haben wir den nötigen Spielraum geschaffen, um knifflige Probleme aus der Haustechnik und Architektur zu lösen. Auch das Schwingungsverhalten des Hochhauses liess sich so verbessern.

Rebekka Habegger, Jörg Habenberger

Zum Dritten!

Wettbewerb Deutweg, Winterthur (ZH)

Schon zum dritten Mal feiern wir gemeinsam mit Conen Sigl Architekten einen Wettbewerbserfolg. Mit unserem Projektvorschlag für die Umnutzung des Busdepotareal am Deutweg in Winterthur haben wir überzeugt. Die Wohnüberbauung wird mittels eigenständiger, neuer Tragkonstruktionen errichtet, welche nebenbei die erhaltenswerten Bestandtragwerke mitertüchtigen. Damit erzielen wir ein ausgesprochen nachhaltiges wie auch wirtschaftliches Tragwerkskonzept.

Alexandre Fauchère, Jörg Habenberger

Wir blicken auch hinter die Fassaden

Klinkerfassade, Mutschellenstrasse 88–92, Zürich Wollishofen (ZH)

Das Zusammenspiel von rund 6,5 m langen vorfabrizierten Betonzargen und Klinkersteinen macht diese Fassade so einzigartig. Das gut durchdachte Konzept gewährleistet dabei, dass bei der Fassade keine kritische Temperaturbeanspruchungen entstehen.

Lukas Sigrist, Alexandre Fauchère

Gleich einem stillgelegten Güterwagen

Neubau 40 MVA Frequenzumrichter, Mendrisio (TI)

Parallel zu den Gleisen am Bahnhof Mendrisio steht eine Bahnstromanlage der SBB. Darin wird Strom in die für den Bahnbetrieb erforderliche Frequenz von 16⅔ Hz umgewandelt. Die Einhausung ist einem stillgelegten Güterwagen nachempfunden. Sie erfüllt die speziellen Anforderungen für eine Hochspannungsanlage, ist vollumfänglich fachgerecht geerdet und wirkt gleichzeitig als Abschirmung gegen elektromagnetische Strahlung.

Thomas Loosli, Alexandre Fauchère

Lehm - ein Baustoff für die Zukunft?

Neubau Museumsbau «Ofenturm», Ziegelei-Museum, Cham (ZG)

Lehm wurde vor allem in ärmeren Ländern oder in Krisenzeiten als Baumaterial verwendet. Das grosse Umweltbewusstsein in der heutigen Zeit führt dazu, dass der Faktor Nachhaltigkeit vermehrt berücksichtigt wird. Deshalb erhält Lehm auch in der Schweiz wieder mehr Relevanz. Neben gestalterischen Aspekten beim Bau mit diesem Naturmaterial stellen sich auch verschiedene technische Probleme, um Lehm als Baustoff der Zukunft zu etablieren.  

Jörg Habenberger

Was macht einen guten Generalisten aus?

Um Generalist zu werden, sind bekannterweise die Ausbildung und vor allem die Erfahrung als Spezialist eine gute Schule. Bei mir waren es Fassadentragwerke in Stahl, Glas, Beton und Mauerwerk, welche mir die Kompetenzen für die ganze Breite der Ingenieurleistungen im Hochbau erschlossen haben. Heute schaffe ich damit Mehrwert zusammen mit jungen Spezialisten auf dem Weg zum Generalisten.

Alexandre Fauchère

Was macht einen guten Ingenieur aus?

Vorneweg – es genügt nicht, die dritte Stelle nach dem Komma präzise berechnen zu können. Er gehört auch Bauchgefühl für vielversprechende Lösungsansätze dazu, damit man sich mit umfangreichen technischen Erfahrungen zu einem guten Ingenieur mausert. Meine Forschung über das Verhalten von mit Flüssigkeit gefüllten Behältern unter Erdbebeneinwirkung und meine Baupraxis mit Stahl und Stahlbeton trugen gleichermassen dazu bei, dass ich mich heute erfolgreich dem innovativen Lehmbau widmen kann.

Jörg Habenberger

Unser Beitrag an einem Grossprojekt

Wettbewerb Dock A, Flughafen Zürich (ZH)

Gemeinsam mit schlaich bergermann partner sbp gmbh, Stuttgart, haben wir das Architekturteam von Grimshaw, London/Nordic, Oslo/Itten+Brechbühl AG, Zürich, für einen Projektvorschlag zum Ersatzneubau Dock A am Flughafen Zürich unterstützt.

 

Alexandre Fauchère, Jörg Habenberger

Vielseitiger Holzbauingenieur

Als gelernter Schreiner und mit einem Bachelor in Holztechnik von der FH Biel liegt mein Fokus auf dem Holzbau. Holz kombiniere ich mit den anderen Materialien derart, dass jedes seine Stärken ausspielen kann. Das Optimieren der Prozesse bis ins kleinste Detail und die Wertströme von der Konzeption bis zur Realisierung sind meine Motivation. Dreieinhalb Jahre habe ich im Ausland verbracht – das hat nicht zuletzt meinen Sinn für das Menschliche geschärft.

Andrea Weiss

Dünnwandige Clay Rotunda

Neubau Musikstudio, Bern (BE)

Massive und schwere Lehmbauten - das war einmal! Die aussergewöhnliche Konstruktion eines Berner Tonstudios besticht durch Leichtigkeit und Eleganz.

Jörg Habenberger

Wenn scheinbare Gegensätze Spannendes hervorbringen

So unterschiedlich die Etappen meines beruflichen Werdegangs scheinen, lässt sich bei genauerer Betrachtung doch ein roter Faden erkennen, der sich durch die vielgestaltigen Rollen webt. Es ist ein Zusammenspiel aus analytischem Denken, konsequent prozessorientierter Betrachtungsweise und dem Gespür für Menschen und ihre Geschichten. Diese Kombination hatte mich bereits bei meinen Aufgaben als Unternehmensfinanzierer unterstützt, begleitet mich auch heute als selbstständiger Therapeut und hat nun zu meiner Funktion als Verantwortlicher für die Geschäftsabwicklung von SEFORB geführt.

Pascal Leresche

Zuvorderst dabei

Wettbewerb Sportzentrum, Zürich Oerlikon (ZH)

Als Ingenieurgemeinschaft mit SBP haben wir es im Team von Astrid Staufer zu den vordersten Rängen im Wettbewerb für das neue Sportzentrum Oerlikon geschafft. Wir gratulieren Roger Boltshauser zum Sieg mit seinem Projektvorschlag «Ammonit».

Alexandre Fauchère, Jörg Habenberger

Wir bekennen Farbe – für die SBB

Neubau 2x40 MVA Frequenzumrichter, Foretaille (GE)

Verteilt über die ganze Schweiz baut die SBB eine neue Generation von Frequenzumrichtern, um Bahnstrom aus dem Swissgrid-Netz zu beziehen. SEFORB kümmert sich im Auftrag von Hitachi ABB Power Grids um ihre Einhausungen und verleiht ihnen einen besonderen Touch. Die feuerroten Türen und Druckentlastungsklappen entsprechen der Konzernfarbe der SBB und werten den Sichtbetonbau auf.

Alexandre Fauchère

Wechsel der Perspektive

Durch meine frühere Tätigkeit als

_Bauingenieur kann ich das Tragwerk eines Gebäudes berechnen und dessen Machbarkeit schnell beurteilen

_Tutor an der «University of Sydney» verstehe ich es, auch statisch anspruchsvolle Konzepte vereinfacht und für alle verständlich wiederzugeben

_Zimmermann kenne ich die täglichen Herausforderungen auf einer Baustelle

_Zeichner kenne ich Baupläne im Detail

In der Koordination eines Bauprojektes fliessen bei mir immer alle Sichtweisen mit ein. Denn oft ist das Einzige was man für eine erfolgreiche und effiziente Umsetzung braucht, eine andere Perspektive.

Lukas Sigrist

An die Wand gestampft

Trasskalkfassade des Alterszentrums, Kloster Ingenbohl, Brunnen (SZ)

Bauen mit natürlichen Materialien, mit dem, was es vor Ort gibt. Das Bauen neu denken. Bauten zum Anfassen. Denn diese geplante Fassade für das neue Alterszentrum des Klosters Ingenbohl in Brunnen wird man berühren wollen. Grund dafür ist das Verwenden eines sehr alten, natürlichen Baustoffs, welcher mit einer strukturierten Oberfläche verbaut wird.

Rebekka Habegger, Jörg Habenberger

Wir wechseln ausnahmsweise die Seite

Bauherrenunterstützung Frequenzumrichter, Rupperswil (AG)

Auf Anfrage der SBB schreiben wir für die Erneuerung der Frequenzumrichteranlage in Rupperswil diejenigen Projektierungsleistungen für Hoch- und Tiefbau aus, für welche wir normalerweise selbst verantwortlich zeichnen. Uns motiviert es, unsere Erfahrungen aus der anderen Perspektive gewinnbringend für alle Beteiligten einzubringen.

Alexandre Fauchère

Überflieger beim Bauen

Meinen zwei Berufungen folgend habe ich zwei Ausbildungen erfolgreich abgeschlossen und das Gelernte bisher im Durchschnitt auch etwa gleich lang in der Praxis angewandt. Als diplomierter Bauingenieur ETH hatte ich die Bauleitung von mehreren Bahninfrastrukturprojekten inne, wobei mir dabei oft auch meine Erfahrung als Linienpilot zugutekam. Ab und zu überfliege ich dann auch ausgeführte Bauten, wie beispielsweise kürzlich die SBB-Frequenzumrichteranlage in Mendrisio.

Thomas Loosli

Siegreicher Wettbewerb

Wettbewerb Wache Süd, Zürich Wiedikon (ZH)

Im Team von Conen Sigl Architekten haben wir unsere Ideen in den erfolgreichen Wettbewerbsbeitrag eingebracht. Wir überzeugten unter anderem dank der Aufrechterhaltung des Einsatzbetriebes mittels Deckelbauweise der neuen Tiefgarage sowie dank der Abtragung der Lasten der neuer Wäscherei mittels brückenartiger Konstruktion am bestehenden SZU Bahntunnel vorbei.

Alexandre Fauchère, Jörg Habenberger

In der Lehre engagierter Geotechniker

Von der Konzeption bis zur Ausführung von Anlagenbauten decke ich ein breites Spektrum an Ingenieurleistungen im Hoch- und Tiefbau ab. Als Geotechniker bringe ich zusätzlich mein Wissen in der Projektierung von Baugruben und Fundationen der von uns entworfenen Hochbauten ein. Und am Ende der Woche unterstütze ich jeweils bei der Ausbildung von Bauingenieuren im Fach Geotechnik an der Ostschweizer Fachhochschule in Rapperswil.

Michele Demarchi

Pentagon in Wald

Wettbewerb Neubau Rehaklinik, Wald (ZH)

Im Team von Schmid Schärer Architekten haben wir unsere Ideen in den erfolgreichen Wettbewerbsbeitrag eingebracht. Unser Projektvorschlag besticht in Punkto Nachhaltigkeit durch eine robuste und erweiterbare Bauweise.

Alexandre Fauchère, Jörg Habenberger

Drei Türme als Eingangstor von Zürich

Neubau der Vulcano-Hochhäuser, Zürich-Altstetten(ZH)

Auf dem ehemaligen BASF-Areal steht ein Hochhaus-Trio von 80 m Höhe Spalier für die in Zürich einfahrenden Züge der SBB. Im gemeinsamen Sockelgeschoss sind ein «a-ja Resort»-Hotel sowie eine Coop-Filiale einquartiert und in den daraus emporragenden Türmen sind 296 Wohnungen untergebracht. Für die Tragwerksplanung zeichneten Alexandre Fauchère und Jörg Habenberger verantwortlich.

Alexandre Fauchère, Jörg Habenberger

Ein Schaltposten im pittoresken Bergdorf

Neubau des MGB Schaltpostens, Ulrichen (VS)

Zur Sicherstellung der ausreichenden Stromzufuhr für die Matterhorn Gotthard Bahn hat das Bundesamt für Verkehr im Walliser Bergdorf Ulrichen die Erstellung eines Schaltpostens genehmigt. Dank unserer Erfahrung mit ungeschützten Stahlfassaden hat das ursprünglich in hartem Metall-Look geplante Bauwerk innerhalb weniger Jahre eine rostbraune Farbe angenommen und harmoniert nun ähnlich wie die von der Sonne dunkel verfärbten Holzscheunen des Bergdorfes mit dem Grün der Umgebung.

Alexandre Fauchère

Ein Getreidesilo mitten in Zürich

Aufstockung Kornhauses Swissmill, Zürich-City (ZH)

Unmittelbar neben der Limmat steht das auf 118 m aufgestockte Swissmill-Getreidesilo, für welches Alexandre Fauchère im Bauprojekt als Prüfingenieur verantwortlich zeichnete. Über das Bestandssilo wurde ein auf einer neuen Pfahlfundation steif fundierter Trägerrost übergestülpt, welcher gleichzeitig die Silozellen bildet. Das Tragwerk ist so robust, dass an dessen Fuss für den Limmatuferweg eine Ecke ausgespart werden konnte.

Alexandre Fauchère, Jörg Habenberger

Eine neue Generation von Hochhäusern

Neubau Mobimo Tower, Zürich-West (ZH)

Nachdem in Zürich während mehr als 25 Jahren keine Hochhäuser mehr gebaut worden waren, realisierten Jörg Habenberger und Alexandre Fauchère 2010 als Tragwerksplaner den Mobimo Tower. Im 81 m hohen Hochhaus sind das Renaissance Zurich Tower Hotel mit 300 Zimmern sowie 134 Eigentumswohnungen untergebracht. Einen besonderen Fokus setzte man auf das Schwingverhalten und die Kopfbeschleunigung, die wichtigen Komfortkriterien bei Hochhäusern.

Alexandre Fauchère, Jörg Habenberger