Seepolizeigebäude in Oberrieden - Wettbwerb

2. Rang - Seepolizei, Oberrieden (ZH)

Wir freuen uns gemeinsam mit Schmid Schärer Architekten über die errungene Rangierung.

Alexandre Fauchère

Betreutes Alterswohnen Küsnacht - Wettbewerb

2. Rang - Betreutes Alterswohnen Küsnacht (ZH)

Mit dem errungenen 2. Platz haben Sindusan Balasingam und Gabriel Merkli gezeigt, welches Potential in ihnen steckt. Ihr Erfolg ist vorprogrammiert, sehr gerne unterstützen wir sie auf diesem Weg.

Alexandre Fauchère

Ein Alterszentrum für Neuhausen - Wettbewerb

1. Rang - Alterszentrum Neuhausen (SH)

Dank unseres Beitrags lässt sich das Projekt von Schmid Schärer Architekten mit einem einfachen, sich wiederholenden Tragsystem realisieren, welches sich die ohnehin vorhandenen Bauteile zunutze macht.

Alexandre Fauchère

Blaulicht, Polizeistützpunkt Chur - Wettbewerb

4. Rang - Polizeistützpunkt, Chur (GB)

Einen Achtungserfolg hat unser Projektvorschlag mit einem Tag und Nacht zurückhaltend strahlendem BLAULICHT für eine sichtbare Präsenz des sicherheitsstiftenden Stützpunktes der Bündner Kantonspolizei und mit einem grossem Identifikationspotential für das Kantonspolizeipersonal erzielt.

Alexandre Fauchère, Huiting Demarchi

Leidenschaft Lehmbau

Die Sinnhaftigkeit meiner Tätigkeit als Bauingenieur verknüpfe ich konsequent mit dem Streben nach Nachhaltigkeit. Dies führte mich zum Lehmbau. Meine Faszination für das Material Erde hege ich nicht nur anhand realer Bauprojekte bei SEFORB, sondern auch in der Forschung, wo ich im Rahmen des Innosuisse Flagships «Think Earth» an der Weiterentwicklung erdbasierter Baustoffe beteiligt bin.

Nebst meinem Ingenieurdasein trainiere ich einmal wöchentlich mein kartografisches Gedächtnis, indem ich als Velokurier durch Zürichs Strassen radle.

Lukas Vögeli

Weinlager - Stahlbeton

Weinlager Gehring Weine, Freienstein (ZH)

Wir haben als Bauingenieur die Planung und Realisierung für die Tragstruktur in Ortbeton des Weinlagers in Freienstein betreut. Speziell ist hierbei der Einbau des Gebäudes im Hang und die damit verbundenen hohen Erdauflasten aufgrund von Überschüttungen.

SEFORBsarl

Goldacker - zirkuläres Bauen

Wohnüberbauung Goldacker, Zürich (ZH)

Betreuung des Projekts Goldacker als Bauingenieur für die Bestandsbauten ab dem Vorprojekt bis zur Realisierung. Für die Weiterverwendung der Bestandsbauten und aufgrund einer Umnutzung wurde eine Erdbebenbeurteilung durchgeführt.

SEFORBsarl

Goldacker - Geotechnik

Wohnüberbauung Goldacker, Zürich (ZH)

Betreuung des Projekts Goldacker als Bauingenieur für die Tiefbauarbeiten ab dem Vorprojekt bis zur Realisierung. Rühlwände bilden den Baugruben-abschluss. Pfähle bringen die Gebäudelasten bis zur tragfähigen Boden-schicht.

SEFORBsarl

Goldacker - Holz

Wohnüberbauung Goldacker, Zürich (ZH)

Betreuung des Projekts Goldacker als Bauingenieur für die Holzbauarbeiten ab dem Vorprojekt bis zur Realisierung. Das Projekt besteht aus insgesamt 17 sechsgeschossige Gebäudeeinheiten, welche ab dem Erdgeschoss in Holzbauweise erstellt werden. Eingesetzt wird hierfür eine Massivholzdecke mit Unterzügen und Stützen im System BauBuche.

SEFORBsarl

Goldacker - Stahlbeton

Wohnüberbauung Goldacker, Zürich (ZH)

Betreuung des Projekts Goldacker als Bauingenieur für die Holzbauarbeiten ab dem Vorprojekt bis zur Realisierung. Das Projekt besteht aus insgesamt 17 sechsgeschossige Gebäudeeinheiten, welche über eine grossflächige Tiefgarage in miteinander verbunden sind. Das Untergeschoss und die Er-schliessungskerne werden hierfür in Stahlbeton erstellt.

SEFORBsarl

Erlenbach - Fassade

Einfamilienhaus, Erlenbach (ZH)

Wir betreuen das Projekt als Fassadeningenieur in der Ausführungsphase. Eine verwinkelte hinterlüftete selbsttragende Klinkerfassade gibt dem Einfamilienhaus einen einzigartigen Touch. Vermauert und aufgeklebt werden drei verschieden farbige Klinkersteine des Steine Herstellers Kontor.

SEFORBsarl

Birchstrasse - Fassade

Wohnüberbauung Birchstrasse, Zürich (ZH)

Wir betreuen das Projekt Birchstrasse als Fassadeningenieur für die Ausarbeitung eines Fassadentragkonzepts. Neben der Entwicklung eines Konzepts stellten wir im Rahmen einer Qualitätssicherung sicher, dass das Konzept wie angedacht in die Ausführungsplanung eingeflossen ist. Das selbst-tragende Zweischalenmauerwerk wird mit Industrie und Landwirtschaft (I+L) Steinen erstellt.

SEFORBsarl

Pomonella

Wettbewerb – Mehrzweckhalle Lauchetal, Affeltrangen (TG)

Zusammen mit dem Architekturbüro Heilig und Knab GmbH qualifizierten wir uns für die zweite Wettbewerbsphase des Neubaus der Mehrzweckhalle der Primarschule Affeltrangen. In dieser reichten wir unseren Vorschlag «Pomonella» ein. Hierfür setzten wir bei der Tragkonstruktion auf ein räumliches Stabtragwerks aus Kopfbändern und Gewindestangen. Damit ergibt sich eine sehr materialsparende, nachhaltige und wirtschaftliche Konstruktion für das Tragwerk.

SEFORBsarl

Solidapark - zirkuläres Bauen

Tiefgarage Solidapark, Zürich (ZH)

Wir betreuten das Projekt Solidapark als Gesamtplaner für die Sanierung der Tiefgarage. Aufgrund eines hohen Chlorideintrages in der Hartbetonschicht und den Ortbetonstützen wurden die Stützen reprofiliert und der Hartbetonbelag ersetzt. Mit den umgesetzten Massnahmen konnte die 35 Jahre alte Tragstruktur erhalten und die Lebensdauer der Ortbetonstruktur in der Tiefgarage verlängert werden.

Im Rahmen der Sanierung erhielt die Tiefgarage farblich einen neuen Look. So wurden die Wände, Decken, Parkfelder und Markierungen neu gestrichen.

SEFORBsarl

Deutweg - Zirkuläres Bauen

Wohnüberbauung Deutweg, Winterthur (ZH)

Zur Weiterverwendung der Bestandsstruktur wurde diese vor Ort durch SEFORB untersucht und aufgenommen. Die weitere Auswertung dieser Resultate erlaubten eine Überprüfung der Bestandsstruktur gemäss heutiger Anforderung und die notwendigen Eingriffe zur Erreichung der geforderten Tragfähigkeit. Mit diesen Eingriffen kann die Bestandsstruktur weitergenutzt und im Bauvorhaben integriert werden.

SEFORBsarl

Deutweg - Stahlbau

Wohnüberbauung Deutweg, Winterthur (ZH)

Betreuung des Projekts Deutweg als Bauingenieure für den Stahlbau während den SIA Phasen 3-5. Der Stahlbau bildet beim Projekt die Pergolen, Treppenzargen. Laubengänge und Balkone.

SEFORBsarl

Weiherpark - Geotechnik

Alterszentrum Weiherpark, Steinhausen (ZG)

Betreuung des Projekts Weiherpark als Bauingenieur für die Tiefbauarbeiten ab dem Wettbewerb bis zur Realisierung. Rühlwände bilden den Baugruben-abschluss. Pfähle bringen die Gebäudelasten bis zur tragfähigen Moräne.

SEFORBsarl

Weiherpark - Stahlbeton

Alterszentrum Weiherpark, Steinhausen (ZG)

Betreuung des Projekts Weiherpark als Bauingenieur für die Massivbau Tragstruktur ab dem Wettbewerb bis zur Realisierung. Das Projekt besteht aus einem Bestandsbauwerk, welches durch einen Anbau erweitert und für den Erdbebenfall stabilisiert werden soll. Hierfür sollen unter anderem bestehende Dilatationsfugen kraftschlüssig geschlossen.

SEFORBsarl

Rinau Park - Fassade

Alterszentrum Rinau Park, Kaiseraugst (AG)

Wir betreuen das Projekt Rinau Park als Fassadeningenieur für die Dimensionierung und Planung der selbsttragenden Klinkerfassade. Horizontal durchlaufende filigrane Bänder aus vorfabriziertem Stahlbeton wechseln sich mit einer vollvermauerten Wand aus Klinkersteinen ab. Damit das Band über die komplette Fassade durchläuft, werden auch die Balkonplatte vorfabriziert und vom Rohbau entkoppelt versetzt.

SEFORBsarl

Wache Süd - Stahlbeton

Wache Süd, Zürich (ZH)

Wir betreuen das Projekt Wache Süd als Bauingenieur für die Tragwerksplanung ab dem Wettbewerbsgewinn bis zur Realisierung. Der Neubau besteht aus Wäscherei und einem Hauptbau, welche über eine Tiefgarage miteinander verbunden sind. Das Tragwerk wird bis zur Decke Erdgeschoss in Stahlbeton erstellt. Um eine stützenfreie Fahrzeughalle für die Sanität zu erstellen, ist eine vorgespannte Kassettendecke als Abfangdecke vorgesehen.

SEFORBsarl

Wache Süd - Holzbau

Wache Süd, Zürich (ZH)

Wir betreuen das Projekt Wache Süd als Bauingenieur für die Tragwerksplanung ab dem Wettbewerbsgewinn bis zur Realisierung. Die Obergeschosse und die Dachkonstruktion werden in Holzbau erstellt. Hohlkasten Deckenelemente liegend dabei auf einer Tragstruktur bestehend aus Stützen und Balken auf. Mit dem Holzbau konnte die aufzunehmende Last der Abfang-decke signifikant reduziert werden.

SEFORBsarl

Deutweg - Stahlbeton

Wohnüberbauung Deutweg, Winterthur (ZH)

Betreuung des Projekts Deutweg als Bauingenieure für den Massivbau in Stahlbeton während den SIA Phasen 3-5. Bis zur Decke 1. OG wird das Tragwerk massiv aus Stahlbeton ausgebildet. Die Treppenhaus- und Liftkerne werden über die gesamte Gebäudehöhe in Stahlbeton erstellt. Ein Ab-fangträger und ein Abfangtisch ermöglichen die Einleitung der Lasten aus darauf liegendem Holzbau.

SEFORBsarl

Deutweg - Geotechnik

Wohnüberbauung Deutweg, Winterthur (ZH)

Wir betreuten das Projekt Deutweg als Bauingenieur für die Tiefbauarbeiten ab dem Wettbewerbsgewinn bis zur Realisierung. Nach Umnutzung der bestehenden Gebäudekonstruktion werden die zusätzlichen Lasten durch eine Tiefgründung abgetragen. Rühlwände bilden den Baugrubenabschluss.

SEFORBsarl

Altendorf - Stahlbeton

Einfamilienhaus Seeweg, Altendorf (SZ)

Wir betreuen als Bauingenieur die Planung und Realisierung die Tragstruktur für das Einfamilienhaus in Altendorf. Speziell ist die Nähe zum See und der damit verbundene hohe Wasserspiegel. Das Untergeschoss wird in Stahlbeton erstellt.

SEFORBsarl

Wache Süd - Geotechnik

Wache Süd, Zürich (ZH)

Wir betreuen das Projekt Wache Süd als Bauingenieur für die Tiefbauarbeiten ab dem Wettbewerbsgewinn bis zur Realisierung. Aufgrund von der Nähe zu dem SZU-Tunnel wurde eine Prüfstatik eingereicht. Bohrpfahlwände, Rühlwände und Unterfangungen bilden den Baugrubenabschluss. Zur Aufrechterhaltung des Feuerwehrbetriebes wird ein Teil der Baugrube als Deckelbauweise ausgeführt.

SEFORBsarl

Wache Süd - Stahlbau

Wache Süd, Zürich (ZH)

Wir betreuen das Projekt Wache Süd als Bauingenieur für die Tragwerksplanung ab dem Wettbewerbsgewinn bis zur Realisierung. Aufgrund einer Umnutzung einer Terrasse muss die darunterliegende Stahlbaukonstruktion statisch verstärkt werden. Neben dieser Verstärkung erhält der Neubau Vordächer aus Stahl, welche bis zu 4m auskragen.

SEFORBsarl

Mirador - Geotechnik

Einfamilienhaus Mirador, Uster (ZH)

Wir betreuen das Projekt Mirador von der ersten Planungsphase der Machbarkeitsstudie an und begleiten es bis zur Realisierung. Die Herausforderung für die Planung der Tiefbauarbeiten liegt in der steilen Topgrafie und direkt angrenzenden bestehenden Gebäuden. Der Baugrubenabschluss ist eine vertikale Nagelwand.

SEFORBsarl

Grad Oechsle statt Meganewton

Teamausflug SEFORB

Unser Team erlebte gestern einen eindrucksreichen Nachmittag auf dem Weingut Gehring in Freienstein-Teufen. Der Ausflug bot uns nicht nur die Chance, tiefer in die faszinierende Welt des Weinbaus einzutauchen, mehr über Grad Oechsle und die Rolle der Weinfässer zu erfahren, sondern auch das kürzlich fertiggestellte Weinlager zu bewundern. Als Tragwerksplaner sind wir stolz auf unsere Beteiligung an diesem Projekt und möchten an dieser Stelle der Familie Gehring für die einmalige Winzer-Führung danken und wünschen mit der Inbetriebnahme des Lagers alles Gute.

Lukas Sigrist

Wohnprojekt oder doch eine Gärtnerei?

Wohnüberbauung Westhof, Dübendorf (ZH)

So vielfältig Tragwerke von Gewächshäusern auch sind, ohne Stahl und der für den Stahlbau typischen Standardisierung und Effizienz kommen sie selten aus. So zeichnet sich auch die von der auf dem Areal ehemalig angesiedelten Gärtnerei inspirierten Pergola des Wohnprojektes «Wohnen im Westhof» durch eine repetitive und für die gestellten Anforderungen ausgereizten Stahlkonstruktion aus.

Alexandre Fauchère

Asylunterkunft - Geotechnik

Asylunterkunft Uster, Uster (ZH)

Betreuung des Projekts Asylunterkunft in Uster als Bauingenieur für die Tiefbauarbeiten ab dem Bauprojekt bis zur Realisierung. Zusammen mit dem Projektteam suchen wir eine auf den Modulbau abgestimmte Lösung.

SEFORBsarl

Altendorf - Geotechnik

Einfamilienhaus Seeweg, Altendorf (SZ)

Wir haben als Bauingenieur die Planung und Realisierung des Einfamilien-hauses in Altendorf inklusive Aushub und Fundation betreut. Speziell an den Tiefbauarbeiten war die die Nähe zum See und der damit verbundene hohe Wasserspiegel. Die Fundation besteht aus einer kombinierten Pfahl-Plattengründung. Spundwände bildeten den Baugrubenabschluss.

SEFORBsarl

Weinlager - Geotechnik

Weinlager Gehring Weine, Freienstein (ZH)

Wir haben als Bauingenieur die Planung und Realisierung inklusive Fachbauleitung des Weinlagers in Freienstein für die Tiefbauarbeiten betreut. Aufgrund einer obenliegenden verlaufenden Strasse und den engen Platzverhältnissen wurde eine zirka 5m hohe senkrechte Nagelwand als Baugrubenabschluss gewählt.

SEFORBsarl

Instandsetzung von Tragwerken –  eine materialübergreifende Aufgabe

Stadthaus Naumburg – Naumburg (DE)

Die Spezialisierung schreitet auch in der Tragwerksplanung voran. Obwohl die Trennung von «Baumeister» in Architekt und Bauingenieur bereits seit Jahrzehnten beklagt wird, nimmt die Differenzierung der Fachgebiete auch innerhalb der Tragwerksplanung zu.

Jörg Habenberger

Restructuring of a listed building in London (GBR)

2nd place – Swiss Embassy, London (GBR)

The second place result among 42 teams in an open competition is a strong acknowledgement of the teamwork behind the project “Abendkleid”, realized together with Conen Sigl Architects. It shows that the approach to maintain an existing structure by means of a few well-directed interventions can be the key to success. Our proposal stood to benefit from the recent experience gained assisting Conen Sigl Architects on the realisation of two major building projects in existing context.

Alexandre Fauchère, Andrea Weiss

Neue Norm Lehmsteinmauerwerk

E DIN 18940 «Tragendes Lehmsteinmauerwerk»

Im Oktober 2022 ist der Entwurf zur neuen DIN 18940 «Tragendes Lehmsteinmauerwerk» erschienen. Er wurde im DIN-Normenausschuss Bauwesen (NABau) erarbeitet. Mit dem Teilsicherheitskonzept ist DIN 18940 kompatibel zu den europäischen Tragwerksnormen, insbesondere zum EC 1996 «Mauerwerksbauten».

Jörg Habenberger

Erdbebenwiderstand von Lehmbauten

Ofenturm Ziegeleimuseum, Cham (ZG)

Für Stampflehm - als Baumaterial von Hochbauten - können zur Berechnung elastoplastische Materialmodelle verwendet werden, die in der Geotechnik entwickelt wurden. Damit ist es möglich, die Verformungsfähigkeit der Lehmkonstruktionen unter Erdbebeneinwirkungen zu beurteilen.

Jörg Habenberger

Phyllōm – Spannungsfeld zwischen Natur und gebauter Umwelt

1. Rang - Länderpavillon Luxemburg Floriade 2022, Almere (NL)

Aus einem offenen Wettbewerb für den Länderpavillon von Luxemburg für die Floriade 2022 in Almere, Holland, ist das Büro Schürmann + Witry Architekten als Sieger hervorgegangen. Die Skulptur ist dort bis zum 9. Oktober 2022 zu sehen.

Jörg Habenberger

Moderne Berechnungsmethoden für traditionelle Baustoffe

Ofenturm Ziegeleimuseum, Cham (ZG)

Mit dem zunehmenden Verwenden von Lehm als Baumaterial stellt sich auch die Frage, wie das Tragverhalten dieser Bauteile genauer analysiert werden kann. Das trifft insbesondere für aussteifende Lehmwände unter horizontalen Einwirkungen wie Wind und Erdbeben zu.

Jörg Habenberger

Alles nur Fassade?

Alterszentrum Rinau Park, Kaiseraugst (AG)

Nicht bei uns! Fassaden sind das Gesicht eines Gebäudes und treten mit der Umgebung in einen Dialog. Als äusserste Schicht dienen sie jedoch auch als Schutzhülle gegen Temperatur und Feuchtigkeit. Bei der selbsttragenden Fassade aus widerstandsfähigen Klinkersteinen und vorfabrizierten Betonelementen kam ein ausgeklügeltes Konzept ohne sichtbare Dehnungsfugen zum Einsatz, um gleichzeitig optischen sowie physikalischen Anforderungen gerecht zu werden.

Lukas Sigrist

Spontaner Austausch zu Lehmbau

Tour d’Horizon zu tragendem Lehmbau

Wir haben den Besuch von Roberto und Pierre-André aus der Romandie spontan zum Anlass genommen, Interessierte für einen Tour d’Horizon zu tragendem Lehmbau mit einzuladen. Rodrigo Fernandez von TERRABLOC und Felix Hilgert der LEHMAG brachten sich mit wertvollen Bauerfahrungen mit modernen «Lehmsteinen» resp. mit modernem «Stampflehm» ein. Es folgten Erkenntnisse aus der Projektierung und Ausführung moderner und traditioneller Lehmbauten von Jörg Habenberger und Alexandre Fauchère, gefolgt von einem spannenden Austausch vielseitig Engagierter, die trotz Kurzfristigkeit zu dieser Runde zusammengefunden haben.

Alexandre Fauchère

Mit dem und nicht gegen den Strom

Wohnüberbauung Westhof, Dübendorf (ZH)

Ein 31 Meter hohes Gebäude, das direkt an der SBB-Hauptverkehrsachse Zürich–Winterthur entstehen wird, soll mit seinen 98 Nutzungseinheiten auf einem Baugrund mit hochstehendem Grundwasserspiegel gebaut werden. Für dieses Projekt ist ein perfekt durchdachtes Konzept von der Fundation bis hin zur Tragkonstruktion unverzichtbar – ein klarer Fall für SEFORB.

Lukas Sigrist

Die Türen für den Dialog offenhalten – für die Branche

Netzwerk 42

Was passiert, wenn Grenzen gesprengt und Konkurrenten zu Partnern werden? Was, wenn Offenheit und Dialogbereitschaft zu grösserer Nähe zwischen den Akteuren der Baubranche und zu Vernetzung führen? Dann sind wir beim zukunftsgerichteten Bauen.

Pascal Leresche

Wir wechseln ausnahmsweise die Seite

Frequenzumrichter SBB, Rupperswil (AG)

Auf Anfrage der SBB schreiben wir für die Erneuerung der Frequenzumrichteranlage in Rupperswil diejenigen Projektierungsleistungen für Hoch- und Tiefbau aus, für welche wir normalerweise selbst verantwortlich zeichnen. Uns motiviert es, unsere Erfahrungen aus der anderen Perspektive gewinnbringend für alle Beteiligten einzubringen.

Alexandre Fauchère

Fertigteilbauweise für die Unterwerke der Zukunft

Energieverteilanlage SBB, Delémont (JU)

Beim Ersatzneubau der Schaltanlage in Delémont haben wir alle Vorteile genutzt, welche die modernen Fertigteilbauweise bietet. Das Unterwerkgebäude wurde aus gebäudehohen Stahlbetonsandwichwänden zusammengesetzt. Diese sind gedämmt und werden mit beständigen Innen- und Aussenoberflächen auf die Baustelle geliefert. Dort mausern sie sich mittels Ortbetonfüllung zu einer monolithischen Konstruktion. 

Michele Demarchi, Alexandre Fauchère

Stampflehm Treppenhauskern

Hauptsitz ERNE AG Holzbau, Stein (AG)

Für die Erweiterung des Firmensitzes der ERNE AG Holzbau in Stein (AG) bearbeitete SEFORB das Tragwerk der beiden Treppenhäuser aus Stampflehmelementen. Die dreigeschossige Konstruktion ist selbsttragend und nimmt Treppen, Lifte und Haustechnik auf. Der umgebende Holzbau ist entkoppelt: eine Fuge erlaubt zwängungsfreie vertikale und horizontale Verformungen.

Jörg Habenberger

Zukunftstag

Neubau Wohnsiedlung Westhof, Dübendorf (ZH)

Unser Nachwuchs hat morgens auf der Baustelle den fast fertigen Rohbau begutachtet und nachmittags im Büro ein konventionelles sowie digitales Modell für den noch nicht realisierten Aussentreppenturm erstellt.

SEFORBsarl

Lehmbau, mehrgeschossig

Mehrfamlienhaus Winterthurerstrasse, Zürich (ZH)

Der Baustoff Lehm war aus den modernen Städten verschwunden. Nun wird dieser in vermutlich noch nie dagewesenem Ausmass wieder verbaut. Auch Noldin Immobilien realisiert an der Winterthurerstrasse 587 in Schwamendingen zwei fünfgeschossige Mehrfamilienhäuser mit tragenden Lehmmauerwerkswänden. Das Projekt profitiert von unseren Erfahrungen im Lehmbau aus der langjährigen Zusammenarbeit mit Boltshauser Architekten.

Andrea Weiss, Jörg Habenberger

Hoch hinaus in Oerlikon

Hochhaus Artisa Tower, Zürich (ZH)

Planung war vorgestern, Baustart war gestern und wir sind mittendrin. Zusammen mit unserem Partnerbüro HTB Ingenieure AG haben wir plangemäss den Baustart für das neue Hochhaus in Oerlikon ermöglicht. Dank unseres Inputs konnte das Tragwerk vereinfacht und optimiert werden. Dadurch haben wir den nötigen Spielraum geschaffen, um knifflige Probleme aus der Haustechnik und Architektur zu lösen. Auch das Schwingungsverhalten des Hochhauses liess sich so verbessern.

Rebekka Habegger, Jörg Habenberger

Zum Dritten!

1. Rang - Deutweg, Winterthur (ZH)

Schon zum dritten Mal feiern wir gemeinsam mit Conen Sigl Architekten einen Wettbewerbserfolg. Mit unserem Projektvorschlag für die Umnutzung des Busdepotareal am Deutweg in Winterthur haben wir überzeugt. Die Wohnüberbauung wird mittels eigenständiger, neuer Tragkonstruktionen errichtet, welche nebenbei die erhaltenswerten Bestandtragwerke mitertüchtigen. Damit erzielen wir ein ausgesprochen nachhaltiges wie auch wirtschaftliches Tragwerkskonzept.

Alexandre Fauchère, Jörg Habenberger

Wir blicken auch hinter die Fassaden

Wohnüberbauung Mutschellenstrasse, Zürich (ZH)

Das Zusammenspiel von rund 6,5 m langen vorfabrizierten Betonzargen und Klinkersteinen macht diese Fassade so einzigartig. Das gut durchdachte Konzept gewährleistet dabei, dass bei der Fassade keine kritische Temperaturbeanspruchungen entstehen.

Lukas Sigrist, Alexandre Fauchère

An die Wand gestampft

Alterszentrums Kloster Ingenbohl, Brunnen (SZ)

Bauen mit natürlichen Materialien, mit dem, was es vor Ort gibt. Das Bauen neu denken. Bauten zum Anfassen. Denn diese geplante Fassade für das neue Alterszentrum des Klosters Ingenbohl in Brunnen wird man berühren wollen. Grund dafür ist das Verwenden eines sehr alten, natürlichen Baustoffs, welcher mit einer strukturierten Oberfläche verbaut wird.

Rebekka Habegger, Jörg Habenberger

Gleich einem stillgelegten Güterwagen

Frequenzumrichter SBB, Mendrisio (TI)

Parallel zu den Gleisen am Bahnhof Mendrisio steht eine Bahnstromanlage der SBB. Darin wird Strom in die für den Bahnbetrieb erforderliche Frequenz von 16⅔ Hz umgewandelt. Die Einhausung ist einem stillgelegten Güterwagen nachempfunden. Sie erfüllt die speziellen Anforderungen für eine Hochspannungsanlage, ist vollumfänglich fachgerecht geerdet und wirkt gleichzeitig als Abschirmung gegen elektromagnetische Strahlung.

Thomas Loosli, Alexandre Fauchère

Lehm - ein Baustoff für die Zukunft?

«Ofenturm» Ziegelei-Museum, Cham (ZG)

Lehm wurde vor allem in ärmeren Ländern oder in Krisenzeiten als Baumaterial verwendet. Das grosse Umweltbewusstsein in der heutigen Zeit führt dazu, dass der Faktor Nachhaltigkeit vermehrt berücksichtigt wird. Deshalb erhält Lehm auch in der Schweiz wieder mehr Relevanz. Neben gestalterischen Aspekten beim Bau mit diesem Naturmaterial stellen sich auch verschiedene technische Probleme, um Lehm als Baustoff der Zukunft zu etablieren.

Jörg Habenberger

Was macht einen guten Generalisten aus?

Um Generalist zu werden, sind bekannterweise die Ausbildung und vor allem die Erfahrung als Spezialist eine gute Schule. Bei mir waren es Fassadentragwerke in Stahl, Glas, Beton und Mauerwerk, welche mir die Kompetenzen für die ganze Breite der Ingenieurleistungen im Hochbau erschlossen haben. Heute schaffe ich damit Mehrwert zusammen mit jungen Spezialisten auf dem Weg zum Generalisten.

Alexandre Fauchère

Was macht einen guten Ingenieur aus?

Vorneweg – es genügt nicht, die dritte Stelle nach dem Komma präzise berechnen zu können. Er gehört auch Bauchgefühl für vielversprechende Lösungsansätze dazu, damit man sich mit umfangreichen technischen Erfahrungen zu einem guten Ingenieur mausert. Meine Forschung über das Verhalten von mit Flüssigkeit gefüllten Behältern unter Erdbebeneinwirkung und meine Baupraxis mit Stahl und Stahlbeton trugen gleichermassen dazu bei, dass ich mich heute erfolgreich dem innovativen Lehmbau widmen kann.

Jörg Habenberger

Unser Beitrag an einem Grossprojekt

Wettbewerb - Dock A, Flughafen Zürich (ZH)

Gemeinsam mit schlaich bergermann partner sbp gmbh, Stuttgart, haben wir das Architekturteam von Grimshaw, London/Nordic, Os-lo/Itten+Brechbühl AG, Zürich, für einen Projektvorschlag zum Ersatzneu-bau Dock A am Flughafen Zürich unterstützt.

 

Alexandre Fauchère, Jörg Habenberger

Westhof - Geotechnik

Wohnüberbauung Westhof, Dübendorf (ZH)

Wir betreuten das Projekt Westhof als Bauingenieur für die Tiefbauarbeiten ab dem Wettbewerbsgewinn bis zur Realisierung. Aufgrund von der Nähe zu den Gleisen wurde der SBB eine Prüfstatik eingereicht. Spundwände bildeten den Baugrubenabschluss.

SEFORBsarl

Vielseitiger Holzbauingenieur

Als gelernter Schreiner und mit einem Bachelor in Holztechnik von der FH Biel liegt mein Fokus auf dem Holzbau. Holz kombiniere ich mit den anderen Materialien derart, dass jedes seine Stärken ausspielen kann. Das Optimieren der Prozesse bis ins kleinste Detail und die Wertströme von der Konzeption bis zur Realisierung sind meine Motivation. Dreieinhalb Jahre habe ich im Ausland verbracht – das hat nicht zuletzt meinen Sinn für das Menschliche geschärft.

Andrea Weiss

Dünnwandige Clay Rotunda

SE Musiclab, Wabern (BE)

Massive und schwere Lehmbauten - das war einmal! Die aussergewöhnliche Konstruktion eines Berner Tonstudios besticht durch Leichtigkeit und Eleganz.

Jörg Habenberger

Wenn scheinbare Gegensätze Spannendes hervorbringen

So unterschiedlich die Etappen meines beruflichen Werdegangs scheinen, lässt sich bei genauerer Betrachtung doch ein roter Faden erkennen, der sich durch die vielgestaltigen Rollen webt. Es ist ein Zusammenspiel aus analytischem Denken, konsequent prozessorientierter Betrachtungsweise und dem Gespür für Menschen und ihre Geschichten. Diese Kombination hatte mich bereits bei meinen Aufgaben als Unternehmensfinanzierer unterstützt, begleitet mich auch heute als selbstständiger Therapeut und hat nun zu meiner Funktion als Verantwortlicher für die Geschäftsabwicklung von SEFORB geführt.

Pascal Leresche

Zuvorderst dabei

4. Rang - Sportzentrum, Zürich Oerlikon (ZH)

 Als Ingenieurgemeinschaft mit SBP haben wir es im Team von Astrid Staufer zu den vordersten Rängen im Wettbewerb für das neue Sportzentrum Oerlikon geschafft. Wir gratulieren Roger Boltshauser zum Sieg mit seinem Projektvorschlag «Ammonit».

Alexandre Fauchère, Jörg Habenberger

Wir bekennen Farbe – für die SBB

Frequenzumrichter SBB, Foretaille (GE)

Verteilt über die ganze Schweiz baut die SBB eine neue Generation von Frequenzumrichtern, um Bahnstrom aus dem Swissgrid-Netz zu beziehen. SEFORB kümmert sich im Auftrag von Hitachi Energy um ihre Einhausungen und verleiht ihnen einen besonderen Touch. Die feuerroten Türen und Druckentlastungsklappen entsprechen der Konzernfarbe der SBB und werten den Sichtbetonbau auf.

Alexandre Fauchère

Wechsel der Perspektive

Durch meine frühere Tätigkeit als

_Bauingenieur kann ich das Tragwerk eines Gebäudes berechnen und dessen Machbarkeit schnell beurteilen

_Tutor an der «University of Sydney» verstehe ich es, auch statisch anspruchsvolle Konzepte vereinfacht und für alle verständlich wiederzugeben

_Zimmermann kenne ich die täglichen Herausforderungen auf einer Baustelle

_Zeichner kenne ich Baupläne im Detail

In der Koordination eines Bauprojektes fliessen bei mir immer alle Sichtweisen mit ein. Denn oft ist das Einzige was man für eine erfolgreiche und effiziente Umsetzung braucht, eine andere Perspektive.

Lukas Sigrist

Überflieger beim Bauen

Meinen zwei Berufungen folgend habe ich zwei Ausbildungen erfolgreich abgeschlossen und das Gelernte bisher im Durchschnitt auch etwa gleich lang in der Praxis angewandt. Als diplomierter Bauingenieur ETH hatte ich die Bauleitung von mehreren Bahninfrastrukturprojekten inne, wobei mir dabei oft auch meine Erfahrung als Linienpilot zugutekam. Ab und zu überfliege ich dann auch ausgeführte Bauten, wie beispielsweise kürzlich die SBB-Frequenzumrichteranlage in Mendrisio.

Thomas Loosli

Wir planen die Wache

1. Rang - Wache Süd, Zürich (ZH)

Im Team von Conen Sigl Architekt:innen haben wir unsere Ideen in den erfolgreichen Wettbewerbsbeitrag eingebracht. Wir überzeugten unter anderem dank der Aufrechterhaltung des Einsatzbetriebes mittels Deckelbauweise der neuen Tiefgarage sowie dank der Abtragung der Lasten der neuer Wäscherei mittels brückenartiger Konstruktion am bestehenden SZU Bahntunnel vorbei.

Alexandre Fauchère, Jörg Habenberger

In der Lehre engagierter Geotechniker

Von der Konzeption bis zur Ausführung von Anlagenbauten decke ich ein breites Spektrum an Ingenieurleistungen im Hoch- und Tiefbau ab. Als Geotechniker bringe ich zusätzlich mein Wissen in der Projektierung von Baugruben und Fundationen der von uns entworfenen Hochbauten ein. Und am Ende der Woche unterstütze ich jeweils bei der Ausbildung von Bauingenieuren im Fach Geotechnik an der Ostschweizer Fachhochschule in Rapperswil.

Michele Demarchi

Pentagon in Wald

4. Rang - Rehaklinik, Wald (ZH)

Im Team von Schmid Schärer Architekten haben wir unsere Ideen in den erfolgreichen Wettbewerbsbeitrag eingebracht. Unser Projektvorschlag besticht in puncto Nachhaltigkeit durch eine robuste und erweiterbare Bauweise.

Alexandre Fauchère, Jörg Habenberger

Drei Türme als Eingangstor von Zürich

Hochhaus Vulcano, Zürich (ZH)

Auf dem ehemaligen BASF-Areal steht ein Hochhaus-Trio von 80 m Höhe Spalier für die in Zürich einfahrenden Züge der SBB. Im gemeinsamen Sockelgeschoss sind ein «a-ja Resort»-Hotel sowie eine Coop-Filiale einquartiert und in den daraus emporragenden Türmen sind 296 Wohnungen untergebracht. Für die Tragwerksplanung zeichneten Alexandre Fauchère und Jörg Habenberger verantwortlich.

Alexandre Fauchère, Jörg Habenberger

Ein Schaltposten im pittoresken Bergdorf

Schaltposten MGB, Ulrichen (VS)

Zur Sicherstellung der ausreichenden Stromzufuhr für die Matterhorn Gotthard Bahn hat das Bundesamt für Verkehr im Walliser Bergdorf Ulrichen die Erstellung eines Schaltpostens genehmigt. Dank unserer Erfahrung mit ungeschützten Stahlfassaden hat das ursprünglich in hartem Metall-Look geplante Bauwerk innerhalb weniger Jahre eine rostbraune Farbe angenommen und harmoniert nun ähnlich wie die von der Sonne dunkel verfärbten Holzscheunen des Bergdorfes mit dem Grün der Umgebung.

Alexandre Fauchère

Ein Getreidesilo mitten in Zürich

Hochhaus Swissmill Tower, Zürich (ZH)

Unmittelbar neben der Limmat steht das auf 118 m aufgestockte Swissmill-Getreidesilo, für welches Alexandre Fauchère im Bauprojekt als Prüfingenieur verantwortlich zeichnete. Über das Bestandssilo wurde ein auf einer neuen Pfahlfundation steif fundierter Trägerrost übergestülpt, welcher gleichzeitig die Silozellen bildet. Das Tragwerk ist so robust, dass an dessen Fuss für den Limmatuferweg eine Ecke ausgespart werden konnte.

Alexandre Fauchère, Jörg Habenberger

Eine neue Generation von Hochhäusern

Hochhaus Mobimo Tower, Zürich (ZH)

Nachdem in Zürich während mehr als 25 Jahren keine Hochhäuser mehr gebaut worden waren, realisierten Jörg Habenberger und Alexandre Fauchère 2010 als Tragwerksplaner den Mobimo Tower. Im 81 m hohen Hochhaus sind das Renaissance Zurich Tower Hotel mit 300 Zimmern sowie 134 Eigentumswohnungen untergebracht. Einen besonderen Fokus setzte man auf das Schwingverhalten und die Kopfbeschleunigung, die wichtigen Komfortkriterien bei Hochhäusern.

Alexandre Fauchère, Jörg Habenberger